Eine Geschichte der 8-Bit-Computer von Commodore

Commodore International, bekannt für den Commodore 64, das meistverkaufte Einzelmodell in der Geschichte des Computersports, war eines der ersten Unternehmen, das in den Markt für Personal Computing einstieg und das erste mit einem millionenfach verkauften Computer. Sein erstes Modell war der Commodore PET.

Vor dem PET

Commodore startete lange vor der Ankunft von PCs. Sie wurde 1954 in Toronto, Ontario, Kanada, als Commodore Portable Typewriter Company vom polnischen Einwanderer Jack Tramiel gegründet. Das Unternehmen wurde 1955 als Commodore Business Machines gegründet. Im Jahr 1962 wurde sie an der New Yorker Börse als Commodore International notiert.
Als japanische Importe die meisten nordamerikanischen Schreibmaschinenhersteller Ende der 1950er Jahre aus dem Geschäft zwangen, wechselte Tramiel zu Hinzufügungsmaschinen. In den späten 1960er Jahren kamen dann japanische Addiermaschinen auf den nordamerikanischen Markt und gefährdeten Commodore erneut in seiner Existenz.

Vor dem PET

Tramiel ging nach Japan, um herauszufinden, wie man sich im Wettbewerb behaupten kann, und kam auf die Idee, elektronische Taschenrechner anstelle von mechanischen Additionsmaschinen herzustellen. Wieder einmal hatte Commodore ein erfolgreiches Produkt zur Hand – bis Texas Instruments (TI) 1975 mit Taschenrechnern auf den Markt kam, die weniger kosten als Commodore für Teile bezahlte (TI war einer der wichtigsten Lieferanten von Commodore).

Tramiel beschloss, in eine andere Richtung zu gehen, nahm ein Darlehen in Höhe von 3 Millionen Dollar auf und erwarb den Chiphersteller MOS Technology, Inc., um eine konstante Versorgung mit Chips für seine Ausrüstung zu gewährleisten. Teil der Vereinbarung war, dass Chuck Peddle, der Chip-Designer von MOS Tech, zu Commodore wechseln würde.

 
Der erste Computer des Kommodore

Vor dem Heimcomputer gab es Hobbycomputer. Das KIM-1 war eines der ersten, das als Möglichkeit für MOS Technology entwickelt wurde, seine 6502 CPU zu demonstrieren. Der KIM-1 war der weltweit erste Single-Board-Computer, als er 1976 auf den Markt kam. Es verfügte über 1 KB Speicher, eine 6-stellige LED-Anzeige,  und 15 Ein-/Ausgangsports. Es wurde für $245 verkauft und benötigte nur ein Netzteil und eine Art Gehäuse für das 9″ x 10″ Board.
Dies wurde die Grundlage für viele verschiedene Projekte und legte den Grundstein für den ersten Personalcomputer von Commodore, der 1977 auf den Markt kam.

Der Commodore PET

Commodore PET

Peddle überzeugte Tramiel davon, dass Taschenrechner eine Sackgasse seien, weshalb Commodore seine Aufmerksamkeit auf den noch jungen PC-Markt (damals oft Heimcomputer genannt) richten sollte. Peddle entwarf eine Maschine mit einem Metallgehäuse, einer Tastatur, einem eingebauten Monitor und einem eingebauten Kassettenlaufwerk zum Laden und Speichern von Software und Dateien. Dies war der Commodore PET 2001, der im Oktober 1977 auf den Markt kam.
Das PET wurde zum Teil nach der Pet Rock Mode benannt, die 1975 etwa sechs Monate dauerte. So albern es auch klingen mag, 1,5 Millionen Haustierfelsen wurden in diesem Zeitraum für je 4,00 $ verkauft, was ihren Schöpfer zu einem Millionär macht. Offiziell stand P.E.T. für Personal Electronic Transactor.

Zu dieser Zeit gab es nur zwei weitere Heimcomputer: Der Apple II, der ebenfalls auf der MOS 6502 CPU basiert, war im Juni 1977 eingetroffen und löste den Apple 1 ab, der eher ein Do-it-yourself-Projekt war. Der Apple II verkaufte sich für $1.298 mit 4 KB Speicher und konnte mit einem zusammengesetzten Monitor oder mit einem Farb- oder Schwarzweißfernseher (mit einem RF-Modulator) und einem Kassettenrekorder verwendet werden, wie es viele Haushalte bereits hatten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *